Busreise Amsterdam

In den kommenden Tagen und Wochen werden folgende Busreisen angeboten. Für weitere Informationen zu und aktuelle Preise folgen sie bitte dem “zum Angebot” Link.

Kommende Termine:

Jede Woche werden mehrere Paris Reisen angeboten – in den kommenden Tagen folgende Busreisen:

VonBisDauer

 

 

Amsterdam Anreise mit dem Bus

Vom Busbahnhof Sloterdijk sind es 5 Kilometer ins Zentrum von Amsterdam. Im nahen Bahnhof fährt praktisch alle paar Minuten ein Zug zum Amsterdamer Hauptbahnhof. Von dort aus verkehren die Metro sowie Nah- und Fernzüge in alle Richtungen und auf dem Bahnhofsvorplatz besteht Anschluss an Straßenbahnen und Busse. Bezahlt werden die öffentlichen Verkehrsmittel mit der OV Chipkarte, die man mit einem Guthaben auflädt und mit der man sich beim Betreten der Busse und Bahnen ein- und auschecken muss.

In die Innenstadt kommt man auch einfach zu Fuß vom Bahnhofsvorplatz über die Brücke und entlang der Straßen Damrak oder Nieuwezijds Voorburgwal.

Kulinarische Besonderheiten der Region

In Amsterdam gibt es einige Spezialitäten unkompliziert an jeder Straßenecke. Dazu gehören die Minipfannkuchen Poffertjes, die dicken holländischen Pommes in Papiertüten mit einer großen Auswahl an Soßen, Waffeln mit Karamellsirup gefüllt oder frittierte Fleischballen mit Senf. Zu den Besonderheiten der Stadt gehören die zahlreichen Snackautomaten, an denen warme Snacks in Fächern auf ihren Käufer warten. In den Foodhallen am Bellamyplein gibt es zahlreiche Stände mit kulinarischen Köstlichkeiten aus vielen Ländern der Erde.

Die Speisen lassen sich mitnehmen oder direkt vor Ort verzehren. In Chinatown im Rotlichtviertel De Wallen bieten zahlreiche Restaurants traditionelle chinesische Küche. Eine indonesisch-holländische Spezialität ist die Reistafel mit Bestandteilen aus verschiedenen Regionen Indonesiens. In Coffeeshops wird offiziell Cannabis und Haschisch von einer Karte gewählt und konsumiert.

Was hat die Stadt kulturell und künstlerisch zu bieten

Das Rijksmuseum an der Museumsstraat ist das Nationalmuseum der Niederlande. Auf vier Stockwerken werden viele weltbekannte Gemälde von Malern wie Rembrandt, Vermeer, Rubens oder Goya präsentiert. Tagsüber bilden sich am Eingang lange Schlangen, die sich durch den Kauf eines Online-Tickets geschickt umgehen lassen. Im nahe gelegenen Van-Gogh-Museum findet sich neben Bildern von Toulouse-Lautrec, Gauguin und Claude Monet die weltgrößte Sammlung der Werke van Goghs.

Amsterdam hat über 70 Museen und in der Amsterdam City Card ist der Eintritt für viele Museen und Attraktionen bereits enthalten, allerdings nicht für das Anne-Frank-Haus. Vom Hausbootmuseum über das Mariuanamuseum bis zum Sexmuseum Venustempel – der Auswahl sind praktisch keine Grenzen gesetzt.

Architektonische Highlights

Das älteste Gebäude Amsterdams ist die Oude Kerk mitten im Rotlichtviertel. Die sehenswerte Kirche aus dem 13. Jahrhundert wird auch für wechselnde Kunstausstellungen genutzt. Der prächtige Königspalast mit seinen beeindruckenden Gemälden aus dem 17. Jahrhundert ist das ehemalige Rathaus der Stadt. Die königliche Familie wohnt hier nur zu besonderen Anlässen, so dass der Palast an den meisten Tagen des Jahres besichtigt werden kann. Mehrmals täglich werden Führungen angeboten.

Eines der schönsten Bereiche in der Amsterdamer Innenstadt ist das Jordaan Viertel zwischen Prinsen- und Singelgracht, wo sich um die Noorderkerk viele alte Kaufmannshäuser bewundern lassen. Hier laden zahlreiche Bars und Cafés sowie gemütliche Bänke in den üppig bepflanzten Hinterhöfen der Häuser zum Verweilen ein.

Besonderheiten oder Tipps für Reisen mit Kindern

Das Nemo Science Center im Hafen von Amsterdam hat die Form eines riesigen stählernen Schiffes und richtet sich an Kinder bis zum Alter von 6 – 16 Jahren. Auf vier Ebenen werden auf lebendige Weise verschiedene Bereiche der Biologie, Chemie, Physik und Technik präsentiert. Die Besucher dürfen forschen und experimentieren, oder sie besuchen eine der spannenden Science-Shows, die mehrmals täglich stattfinden. Das Dach des Gebäudes bietet die Möglichkeit, mitgebrachtes Essen zu verzehren und dabei den Panoramablick auf Amsterdam zu genießen.

Der Artis Zoo im Osten der Stadt befindet sich in einem ehemaligen Landschaftspark und bietet seinen Besuchern mehr als 550 Tierarten in weitläufigen Themenbereichen. Ein Aquarium, ein Schmetterlingspavillon, ein Planetarium und mehrere Museen sorgen ebenfalls dafür, dass keine Langeweile aufkommt. Die Anreise kann per Boot mit dem Zoo Express ab der Westseite des Bahnhofs oder mit der Tram Linie 9 erfolgen.

Party und Nachtleben

Viele Touristen zieht es bereits tagsüber in das Rotlichtviertel De Wallen im Bereich um die Oude Kerk, wo leicht bekleidete Damen in Schaufenstern ihre Dienste anbieten. In den letzten Jahren hat sich De Wallen mehr und mehr zu einem Szeneviertel mit Kneipen, Restaurants und Ateliers entwickelt, das ab Einbruch der Dunkelheit eine besondere Atmosphäre verströmt. Neben dem Rotlichtviertel sind der Leidse Plein und der Rembrandtplein Mittelpunkte des Nachtlebens mit zahllosen Bars und Clubs, die bis fünf Uhr morgens geöffnet haben.

In manchen Clubs darf man sogar bis um sieben Uhr weiterfeiern, um anschließend die Party in der Wohnung eines Partygastes fortzusetzen. Eine Besonderheit der Stadt ist der Nachbürgermeister, der als Ansprechpartner für die Clubs und Besucher zu Verfügung steht. Das Amsterdam Nightlife Ticket für zwei oder sieben Tage bietet freien Eintritt in zahlreiche Locations.

Besondere Ausflugsziele außerhalb der Stadt

Wer Lust auf Sandstrand und Meer hat, kann von Amsterdam aus den Badeort Zandvord mit Auto oder Zug in einer knappen halben Stunde erreichen. Die Strandpromenade ist von zahlreichen Bars gesäumt, in denen man das Treiben am Meer entspannt beobachten kann. Wer sich an Grachten noch nicht satt gesehen hat, kann einen Ausflug nach Utrecht unternehmen und dort die Altstadt durchstreifen oder den Panoramablick vom Domturm genießen.

Zwischen Mitte März und Anfang Mai lohnt sich auch ein Besuch der Tulpenfelder in Lisse und Umgebung. Bekannt sind der Keukenhof mit 7 Millionen Blumenzwiebeln und der Tulpencorso, der mit blumengeschmückten Prunkwagen und Musikkapellen an einem Wochenende im April von Nordwijk nach Haarlem zieht.

Beliebte Events und Veranstaltungen

Das Stadtbild von Amsterdam wird von vielen Märkten geprägt, die in den Niederlanden auf eine alte Tradition zurückblicken. Auf dem Albert-Cuyp-Markt im Viertel De Pijp gibt es alles, was das Herz begehrt. Auf dem Dappermarkt in der Dapperstraat kann man sich vor allem mit Lebensmitteln versorgen.

Der Blumenmarkt bietet eine unvorstellbare Auswahl an Blumenzwiebeln und ein großes Angebot an Pflanzen auf schwimmenden Ständen. Mit der kostenlosen Fähre vom Hauptbahnhof gelangt man am letzten Wochenende des Monats zum Flohmarkt an der NDSM Werf, wo von Schuhen bis Möbeln alles erhältlich ist. Das ganze Jahr über finden in Amsterdam Feste und Veranstaltungen statt wie beispielsweise das Grachtenfestival für Freunde klassischer Musik im August oder das Amsterdam Dance Event im Zeichen der elektronischen Musik im Oktober.

Wichtigste Sehenswürdigkeiten

Das Zentrum der Stadt ist geprägt durch seine Grachten. Mehrere Gürtel dieser Kanäle mit über 1000 Brücken durchziehen das Viertel und erinnern an Venedig. Die Grachten werden von historischen Giebelhäusern gesäumt, die sich sehr praktisch von einem der zahlreichen Ausflugsboote aus bestaunen lassen. Besonders beeindruckend ist eine solche Fahrt nach Einbruch der Dunkelheit, wenn die Brücken und Grachtenhäuser stimmungsvoll beleuchtet sind. Weltbekannt ist das Anne-Frank-Haus an der Prinsengracht, in dem sich die Familie Frank drei Jahre vor den Nationalsozialisten verborgen hielt. Durch die Buchung eines geführten Rundganges oder eines Onlinetickets lassen sich lange Wartezeiten am Eingang vermeiden.