London Eye Tickets – 30 Min Fahrt

Lambeth, London SE1 7PB, Vereinigtes Königreich

Infos

Das London Eye ist eine der beliebtesten Touristenattraktionen in London. Es ist weltweit eines der höchsten Aussichtsräder und wurde im Jahr 2000 eröffnet. In die Geschichte ging es als “Millennium Wheel” ein. Eine Rundum-Fahrt dauert 30 Minuten.

Buchung
Preis

ab € 32,34

Details zum London Eye

Die Architekten dieses Bauwerks sind David Marks und Julia Barfield, als Bauingenieur wurde John Roberts mit dem Bauwerk bekannt. Die 32 Gondeln wurden von Nick Bailey designed. Die Fahrt wird nie unterbrochen, durch die geringe Geschwindigkeit kann man in die Gondel ohne Beschwerden einsteigen. Lediglich bei Rollstuhlfahrern wird die Gondel für einen Moment dem kontinuierlichen Dreh-Kreislauf entrissen.

 

 

Durch die Rundumverglasung ergibt sich in der Kapsel ein 360-Grad Panoramablick. Die ganze Stadt kann so betrachtet werden. Aber nicht nur die Stadt, sondern auch der Stadtrand wird wahrgenommen: Bis zu 40 km kann an klaren Tagen gesehen werden, auch das Windsor Castle ist dabei Teil des Sicht-Erlebnisses.

 

Die Fahrt in der Gondel ist ein fesselndes und unvergessliches Erlebnis. Das Rad ist 135 Meter hoch, als Vorbild diente das Wiener Riesenrad. Übersetzt bedeutet “Eye of London” das “Auge von London”. Demzufolge kann man bei einer Fahrt in einer Kapsel die Londoner Welt aus einer ganz anderen Perspektive betrachten. London und seine Sehenswürdigkeiten können wie von einem Vogel gesehen werden: Egal ob bei Tag oder Nacht, die Blicke auf die Metropole helfen der Orientierung und Einordnung in den Kontext. Sie bieten zudem Himmelsstimmungen der besonderen Art.

 

Ein besonders spektakuläres Erlebnis bietet der Sonnenuntergang. Lichtdurchflutet steigt man in der Gondel über dem Wasser der Themse auf, um sich von den letzten Strahlen der Sonne die Stadt London in einem gelblichen Licht zeigen zu lassen. Bis 2006 war das London Eye das höchste Riesenrad, es wurde mittlerweile von anderen Riesenrädern übertroffen und liegt aktuell an vierter Stelle weltweit. Das Erlebnis bleibt deshalb aber nicht weniger spektakulär.